Literatur zur Herzfrequenzvariabilität

Im folgenden finden Sie eine Auflistung aller Symposiums-Bände und sonstiger Literatur zur Herzfrequenzvariabilität von Prof. Dr. Kuno Hottenrott:

Symposiums-Bände

Die Bände können Sie bestellen bei:

Deutsche Vereinigung für Sportwissenschaft e.V. (dvs)
Geschäftsstelle
Postfach 73 02 29, D-22122 Hamburg
Bei der Neuen Münze 4a, D-22145 Hamburg
Tel.: (040) 67941212, Fax: (040) 67941213
E-Mail: info(at)sportwissenschaft.de

Weitere Publikationen

  • Hottenrott, K. & Gronwald, T. (2014). Bedeutung der Herzfrequenzvariabilität für die Regenerationssteuerung. Leistungssport 44 (5) S. 9-13.
  • Hottenrott, K. (2014). Parameter der HRV zur individuellen Regenerationssteuerung im Sport. In: Hottenrott, K., Gronwald, Th, & Schmidt, H. (Hrsg.:). Herzfrequenzvariabilität: Grundlagen – Methoden – Anwendungen. (Schriften der Deutschen Vereinigung für Sportwissenschaft, 232, S. 21-29). Hamburg: Czwalina Verlag
  • Hottenrott, K., Gronwald, Th, & Schmidt, H. (Hrsg.:) (2014). Herzfrequenzvariabilität: Grundlagen – Methoden – Anwendungen. 6. Internationales HRV-Symposium am 2. November 2013 in Halle (Saale). Schriften der Deutschen Vereinigung für Sportwissenschaft. Hamburg: Czwalina, 152 Seiten
  • Hoos, O., Boeselt, T., Steiner, M., Hottenrott, K. & Beneke, R. (2012). Fraktale Dynamik des Pacing im Langstreckenlauf. Deutsche Zeitschrift für Sportmedizin, 63 (7-8), 220.
  • Behrens, K., Hottenrott, K., Montanus, H. & Stoll, R. (2012) Individualisierung der Belastungssteuerung mittels HRV bei Patienten mit Herzinsuffizienz. Deutsche Zeitschrift für Sportmedizin, 63 (7-8), 204.
  • Esperer, H.-D. & Hottenrott, K. (2011). Individuelle autonome Fitness in Sport und Training – Reflexionen über ein neues Konzept in der Belastungssteuerung. In K. Hottenrott, O. Hoos & H.-D. Esperer (Hrsg), Herzfrequenzvariabilität: Gesundheitsförderung, Trainingssteuerung, Biofeedback. Satellitensymposium: Training und Therapie in künstlicher Höhe, Band 214 (S. 46-54).Hamburg: Edition Czwalina Feldhaus Verlag.
  • Haß, E., Müller, K. & Hottenrott, K. (2011). Veränderung der autonomen Regulation durch High-Intensity-Training (HIT) im Vergleich zu einem aeroben Training bei berufstätigen Freizeitläufern. In K. Hottenrott, Oliver Stoll & Rainer Wollny (Hrsg.), Kreativität – Innovation – Leistung, Wissenschaft bewegt SPORT bewegt Wissenschaft(Abstracts 20. Hochschultag der Deutschen Vereinigung für Sportwissenschaft vom 21.-23 September 2011 in Halle, Band 215, S. 250). Hamburg: Edition Czwalina Feldhaus Verlag
  • Steiner, M., Hoos, O. & Hottenrott, K. (2010). Höhere Wettkampfleistung durch optimale lokomotorisch-kardiorespiratorische Kopplung beim Laufen. In K. Mattes & B. Wollesen (Hrsg.),Bewegung und Leistung – Sport, Gesundheit & Alter (S.77). Hamburg: Feldhaus Verlag Edition Czwalina.
  • Hottenrott, K. (2010). Herzfrequenzvariabilität: Gesundheitsförderung, Trainingssteuerung, Stressbewältigung. Medical Sports Network, 5, 20-22.
  • Hottenrott, K. (2009). Herzfrequenzvariabilität und sportliche Aktivität. In M. Krüger, N. Neuber, M. Brach, & K. Reinhart (Hrsg.), Bildungspotentiale im Sport (Abstracts 19. Hochschultag der Deutschen Vereinigung für Sportwissenschaft in Münster, 16.-18 September 2009, Band 191, S. 151). Hamburg: Czwalina Verlag.
  • Hoos, O., Steiner, M., Böselt, T. & Hottenrott, K. (2009). Dynamik und Komplexität der Herzfrequenzvariabilität (HRV) beim 10km-Lauf. Deutsche Zeitschrift für Sportmedizin, 60 (7/8), 180.
  • Hottenrott, K. & Hoos, O. (2009). Herzfrequenzvariabilität im Sport – Gesicherte und neue Erkenntnisse. In K. Hottenrott, H.-D. Esperer & O. Hoos (Hrsg.), Herzfrequenzvariabilität: Risikodiagnostik. Stressanalyse. Belastungssteuerung (
  • Steiner, M., Hilbert, S., Müller, S., Hottenrott, K. & Hoos, O. (2009). Herzfrequenzvariabilität und Schrittfrequenz beim 10km-Laufwettkampf. In K. Hottenrott, H.-D. Esperer & O. Hoos (Hrsg.), Herzfrequenzvariabilität: Risikodiagnostik. Stressanalyse. Belastungssteuerung (Schriften der Deutschen Vereinigung für Sportwissenschaft, 192, S. 129-138). Hamburg: Czwalina Verlag.
  • Hoos, O., Kratzsch, A., Hottenrott, K. & Esperer, H.-D. (2009). Recurrance Quantification Analysis (RQA) der Herzfrequenzvariabilität (HRV) bei sportlicher Belastung mit unterschiedlicher Intensität. In K. Hottenrott, H.-D. Esperer & O. Hoos (Hrsg.), Herzfrequenzvariabilität: Risikodiagnostik. Stressanalyse. Belastungssteuerung (Schriften der Deutschen Vereinigung für Sportwissenschaft, 192, S. 160-168). Hamburg: Czwalina Verlag.
  • Esperer, H.-D., Schädlich, B. & Hottenrott, K. (2009). Nordic Walking bewirkt bei herzgesunden älteren Personen eine Steigerung der autonomen Fitness. In K. Hottenrott, H.-D. Esperer & O. Hoos (Hrsg.), Herzfrequenzvariabilität: Risikodiagnostik. Stressanalyse. Belastungssteuerung (Schriften der Deutschen Vereinigung für Sportwissenschaft, 192, S. 187-195). Hamburg: Czwalina Verlag.
  • Hottenrott, K., Müller, S. & Steiner, M. (2009). Wirkungen aktivierter Wassermoleküle in der Atemluft auf die autonome Regulation. In K. Hottenrott, H.-D. Esperer & O. Hoos (Hrsg.), Herzfrequenzvariabilität: Risikodiagnostik. Stressanalyse. Belastungssteuerung (Schriften der Deutschen Vereinigung für Sportwissenschaft, 192, S. 224-232). Hamburg: Czwalina Verlag.
  • Steiner, M., Hottenrott, K., Hilbert, S. & Hoos, O. (2009). Herzfrequenzvariabilität (HRV)-basierte Wettkampfanalyse selbstorganisierter Kopplungsphänomene von Atem- (AF) und Schrittfrequenz (SF). In M. Krüger, N. Neuber, M. Brach, & K. Reinhart (Hrsg.), Bildungspotentiale im Sport (Abstracts 19. Hochschultag der Deutschen Vereinigung für Sportwissenschaft in Münster, 16.-18 September 2009, Band 191, S. 153). Hamburg: Czwalina Verlag.
  • Steiner, M., Hilbert, S., Müller, S., Hottenrott, K. & Hoos, O. (2009). Herzfrequenzvariabilität (HRV) und Schrittfrequenz (SF) im 10km-Wettkampf. Deutsche Zeitschrift für Sportmedizin, 60 (1), 24.
  • Hottenrott, K. & Hoos, O. (2009). Herzfrequenzvariabilität (HRV) im Sport – gesicherte und neue Erkenntnisse. Deutsche Zeitschrift für Sportmedizin, 60 (1), 18.
  • Hottenrott, K., Müller, S. & Steiner, M. (2009). Wirkungen aktivierter Wassermoleküle in der Atemluft auf die HRV in Ruhe. Deutsche Zeitschrift für Sportmedizin, 60 (1), 30.
  • Hoos, O., Kratzsch, A., Hottenrott, K. & Esperer, H.-D. (2009). Recurrance Quantification Analysis (RQA) der Herzfrequenzvariabilität (HRV) bei sportlicher Belastung mit unterschiedlicher Intensität. Deutsche Zeitschrift für Sportmedizin, 60 (1), 26.
  • Esperer, H.-D., Hottenrott, K. & Hoos, O. (2009). Zunahme der Korrelationsdimension durch Nordic Walking bei älteren Männern und Frauen. Deutsche Zeitschrift für Sportmedizin, 60 (1), 28.
  • Schmidt, H., Hoyer, D.,Wilhelm, J., Söffker, G., Heinroth, K., Hottenrott, K., Buerke, M., Müller-Werdan, U. & Werdan, K. (2008). The Alteration of Autonomic Function in Multiple Organ Dysfunction Syndrome. Critical Care Clinics, 24 (1), 149-164.
  • Hoos, O., Hilbert, S., Steiner, M., Müller, S. & Hottenrott, K. (2008). Herzfrequenzvariabilität (HRV) und Schrittfrequenz (SF) beim 10km-Lauf. Österreichisches Journal für Sportmedizin, 38 (2), 26.
  • Schmidt, H., Hoyer, D., Hennen, R., Heinroth, K., Rauchhaus, M., Prondzinsky, R., Hottenrott, K., Bierke, M., Müller-Werdan, U. & Werdan, K. (2007). Autonomic Dysfunction Predicts Both One- and Two-Month Mortality in Middle-Aged Patients with Multiple Organ Dysfunction Syndrome. Crital Care Med.
  • Esperer, H.D., Hoos, O. & Hottenrott, K. (2007). Syncope due to Brugada syndrome in a young athlete. Brit J Sport Med, 41 (3), 180-181.
  • Hottenrott, K. (2007). Training with the Heart Rate Monitor. Oxford: Meyer & Meyer Sport (UK).
  • Schmidt, H., Müller-Werdan, U., Tymiec, P., Prondzinsky, R., Hottenrott, K., Buerke, M., Hoyer, D. & Werdan, K. (2006). The Loss of Autonomic Function´s Age Dependency in Multiple Organ Dysfunction Syndrome. Medical News, 75 (Suppl. 2), 16-21.
  • Schmidt, H., Hennen, R., Tymiec, P., Hottenrott, K., Prondzinsky, R., Buerke, M., Müller-Werdan, U., Hoyer, D. & Werdan, K. (2006). Die prognostische Bedeutung der Herzfrequenzvariabilität beim Multiorgandysfunktionssyndrom. In K. Hottenrott (Hrsg.), Herzfrequenzvariabilität: Methoden und Anwendungen in Sport und Medizin. Schriften der Deutschen Vereinigung für Sportwissenschaft, Band 162 (S. 230-239). Hamburg: Czwalina.
  • Hottenrott, K. (2006). Trainingskontrolle mit Herzfrequenz-Messgeräten. Aachen: Meyer & Meyer.
  • Hottenrott, K. (2006). Sport im Rhythmus des Herzschlags. Eigenkompetenz zur individuellen Selbssteuerung des Trainings. Medicalsports Network, 1, 1, S. 14-16.
  • Hottenrott, K., Hoos, O. & Esperer, H.D. (2006). Herzfrequenzvariabilität und Sport – Aktueller Stand. Herz Cardiovascular Diseases, 31(6), 544-552.
  • Schmidt, H., Müller-Werdan, U., Tymiec, P., Prondzinsky, R., Hottenrott, K., Buerke, M., Hoyer, D. & Werdan, K. (2006). The loss of autonomic function’s age dependency in multiple organ dysfunction syndrome. Nowiny Lekarskie, 75 Supl. II, 16-21.
  • Esperer, H.D., Esperer, H.C., Schädlich, B. & Hottenrott, K. (2006). Determinanten der Poincaré-Plot-Muster von sehr kurzen EKG-Aufzeichnungen. In K. Hottenrott (Hrsg.), Herzfrequenzvariabilität: Methoden und Anwendungen in Sport und Medizin (Schriften der Deutschen Vereinigung für Sportwissenschaft, 162, S. 142-154). Hamburg: Czwalina.
  • Hottenrott, K., Haubold, T. (2006). Individuelle Beanspruchungskontrolle mit der Herzfrequenzvariabilität bei über 40-jährigen Radsportlern. In K. Hottenrott (Hrsg.), Herzfrequenzvariabilität: Methoden und Anwendungen in Sport und Medizin (Schriften der Deutschen Vereinigung für Sportwissenschaft, 162, S. 260-274). Hamburg: Czwalina.
  • Schmidt, H., Hennen, R., Keller, A., Hottenrott, K., Hoyer, D., Prondzinsky, R., Müller-Werdan, U. & Werdan, K. (2006). Herzfrequenzvariabilität und therapeutische Ansätze bei MODS-Patienten. In K. Hottenrott (Hrsg.), Herzfrequenzvariabilität: Methoden und Anwendungen in Sport und Medizin(Schriften der Deutschen Vereinigung für Sportwissenschaft, 162, S. 240-247). Hamburg: Czwalina.
  • Ringel, K., Montanus, H., Werdan, K. & Hottenrott, K. (2006). Einfluss körperlicher Aktivität auf die Herzfrequenzvariabilität bei Herzerkrankungen. In K. Hottenrott (Hrsg.), Herzfrequenzvariabilität: Methoden und Anwendungen in Sport und Medizin (Schriften der Deutschen Vereinigung für Sportwissenschaft, 162, S. 219-229). Hamburg: Czwalina
  • Hottenrott, K. & Schwesig, R. (2006). Veränderung von Geschwindigkeit und Laktat bei einer 40minütigen herzfrequenzgesteuerten Laufbandbelastung. In K. Hottenrott (Hrsg.), Herzfrequenzvariabilität: Methoden und Anwendungen in Sport und Medizin (Schriften der Deutschen Vereinigung für Sportwissenschaft, 162, S. 103-109). Hamburg: Czwalina.
  • Hottenrott, K. & Hoos, O. (2006). Einführung in das Assessmentverfahren der Herzfrequenzvariabilität. In G. Wydra, H. Winchenbach, M. Schwarz & K. Pfeifer (Hrsg.), Assessmentverfahren in Gesundheitssport und Bewegungstherapie. Messen, Testen, Beurteilen, Bewerten (Schriften der Deutschen Vereinigung für Sportwissenschaft, 158, S. 170-182). Hamburg: Czwalina.
  • Hottenrott, K. (2005). Leistungsreserven des gesunden Altersherzens. MedReview, 6 (4), 3-4.
  • Hottenrott, K., Haubold, T. & Held, T. (2005). Bedeutung der Herzfrequenzvariabilität für die Belastungssteuerung des Radsporttrainings. In S. Würth, S. Panzer, J. Krug & D. Alfermann (2005), Sport in Europa. 17. Sportwissenschaftlicher Hochschultag der Deutschen Vereinigung für Sportwissenschaft am 22.09.-24.09. 2005 in Leipzig (Schriften der Deutschen Vereinigung für Sportwissenschaft, 151, S. 300). Hamburg: Czwalina.
  • Hoos, O., Jacobi, P., Hottenrott, K. & Sommer, H.M. (2004). Vergleichende Untersuchung frequenzanalytischer Verfahren der Herzfrequenzvariabilität (HRV). In Abstractband Jahrestagung dvs Kommission Gesundheit, 23.-24.09.2004 (S. 46-47). Saarbrücken.
  • Grothe, C., Hahn, A. & Hottenrott, K. (2004). Einfluss des Mediums Wasser auf die HRV. In K. Hottenrott (Hrsg.), Herzfrequenzvariabilität im Fitness- und Gesundheitssport (Schriften der Deutschen Vereinigung für Sportwissenschaft, 142, S.75-85). Hamburg: Czwalina.
  • Hottenrott, K. & Gebhardt, G.(2004). Belastungssteuerung mit der Hf und HRV beim Radsporttraining im Kindesalter. In K. Hottenrott (Hrsg.), Herzfrequenzvariabilität im Fitness- und Gesundheitssport (Schriften der Deutschen Vereinigung für Sportwissenschaft, 142, S.207-218). Hamburg: Czwalina.
  • Felgner, R. & Hottenrott, K. (2004). HRV bei Laufband-, Ruder- und Radergometerbelastungen. In K. Hottenrott (Hrsg.), Herzfrequenzvariabilität im Fitness- und Gesundheitssport (Schriften der Deutschen Vereinigung für Sportwissenschaft, 142, S.198-206). Hamburg: Czwalina.
  • Hottenrott, K., Lauenroth, A. & Schwesig, R. (2004). Einfluss eines 8wöchigen Walkingtrainings auf die HRV bei über 60jährigen. In K. Hottenrott (Hrsg.), Herzfrequenzvariabilität im Fitness- und Gesundheitssport (Schriften der Deutschen Vereinigung für Sportwissenschaft, 142, S.191-197). Hamburg: Czwalina.
  • Hoos, O., Zwickert, R., Hottenrott, K. & Sommer, H.M. (2004). Zur Eignung der Herzfrequenzvariabilität bei Diagnose und Treatment von ADHS. In K. Hottenrott (Hrsg.), Herzfrequenzvariabilität im Fitness- und Gesundheitssport (Schriften der Deutschen Vereinigung für Sportwissenschaft, 142, S. 159-167). Hamburg: Czwalina.
  • Hoos, O., Heidenreich, B., Betz, M., Stoll, O. & Hottenrott, K. (2004). Effekte einer körperorientierten Entspannung auf die HRV und Befindlichkeit. In K. Hottenrott (Hrsg.), Herzfrequenzvariabilität im Fitness- und Gesundheitssport (Schriften der Deutschen Vereinigung für Sportwissenschaft, 142, 142-152). Hamburg: Czwalina.
  • Vestweber, K. & Hottenrott, K. (2002). Einfuss einer speziellen Entspannungs- und Konzentrationstechnik (Freeze-Frame®) auf Parameter der Herzfrequenzvariabilität. In K. Hottenrott (Hrsg.), Herzfrequenzvariabilität im Sport – Prävention, Rehabilitation und Training (Schriften der Deutschen Vereinigung für Sportwissenschaft, 129, S. 141-156). Hamburg: Czwalina.
  • Böhm, U. & Hottenrott, K. (2002). Bestimmbarkeit individueller Trainingszonen auf der Basis der Herzfrequenzvariabilität. In K. Hottenrott (Hrsg.), Herzfrequenzvariabilität im Sport – Prävention, Rehabilitation und Training (Schriften der Deutschen Vereinigung für Sportwissenschaft, 129, S.55-65). Hamburg: Czwalina.
  • Hottenrott, K. (2002). Grundlagen zur Herzfrequenzvariabilität und Anwendungsmöglichkeiten im Sport. In K. Hottenrott (Hrsg.), Herzfrequenzvariabilität im Sport – Prävention, Rehabilitation und Training (Schriften der Deutschen Vereinigung für Sportwissenschaft, 129, S. 9-26). Hamburg: Czwalina.